Freitag, 27. Oktober 2017

Wer kennt den Abrogans?

Abrogans oder Abrogans deutsch oder Codex Abrogans
wird ein lateinisch-althochdeutsches Glossar bezeichnet, dessen in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrte Abschrift (Codex Sangallensis 911) als das älteste erhaltene Buch in deutscher Sprache gilt.
Das Glossar enthält ungefähr 3'670 althochdeutsche Wörter in über 14'600 Belegen und ist damit eine wertvolle Quelle für die Kenntnis der ältesten oberdeutschen Sprache. Es wurde von der germanistischen Forschung nach seinem ersten Eintrag benannt: Abrogans = dheomodi (bescheiden, demütig).
Erste Seite des St. Galler Codex Abrogans (Stiftsbibl., cod. 911). Überschrift: INCIPIUNT CLOSAS EX VETERE TESTAMENTO ("Hier beginnen die Glossen aus dem Alten Testament"). Quelle: Wikipedia

Den Abrogans ins 21. Jahrhundert geholt - Franz Hohler sei Dank

Ganz ehrlich, dem Verfasser dieses Blogs war der Abrogans nicht bekannt. Bis ihm beim Stöbern in einer Buchhandlung das neue Buch des in Zürich-Örlikon lebenden Schriftstellers Franz Hohler mit dem unscheinbaren Titel "Das Päckchen" in die Hand fiel. Das Schnuppern überzeugte, das Buch musste gekauft werden. Das Buch ist voller Spannung, obschon es mit der Schilderung des in geregelten Bahnen verlaufenden Lebens des Bibliothekars Ernst beginnt. Mit der Ruhe von Ernst ist es vorbei, als ihn einesTages der Hilferuf einer unbekannten Frau erreicht - sie vertraut ihm ein Päckchen an, das eine verschollene Handschrift aus dem 8. Jahrhundert enthält. Doch warum gelangt das Buch auf seinem Weg durch die Jahrhunderte ausgerechnet zum Bibliothekar Ernst - der übrigens in der Zentralbibliothek Zürich arbeitet? Und wer interessiert sich noch dafür - und warum? Aus dem unauffälligen Bibliothekar wird ein Detektiv, der auch vor ungewöhnlichen Methoden nicht zurückschreckt, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen. (Quelle: Luchterhand).

Franz Hohler / "Das Päckchen", Roman, 222 Seiten, geb. / Luchterhand

Dem Autor ist ein von A - Z spannendes Buch gelungen, in dem er im 21. Jahrhundert eine neugierig machende Geschichte um das älteste Buch in deutscher Sprache erzählt.

Montag, 23. Oktober 2017

Buchkultur in Zürich 2017 - Eine Veranstaltungsreihe der Buchantiquariate

Auch diesen Herbst laden die Zürcher Buch-Antiquariate wieder zu den beliebten Herbst-Veranstaltungen ein.

Die Veranstaltungen sind öffentlich, der Eintritt ist frei. Dauer ca. 45 Minuten. Nach den Referaten wird ein kleiner Umtrunk offeriert.

Vom Unkraut zum Prunk: Der Zürcher Purpurpsalter (6. Jh.)
Referent: Prof. Dr. Christoph Eggenberger
Mittwoch, 25. Oktober 2017, 19 Uhr
Dr. Peter Bichsel
Fine Books
Oberdorfstrasse 10
8001 Zürich

Illustrationen in protestantischen Bibeln
Referent: Prof. Dr. Paul Michel
Mittwoch, 1. November 2017, 19 Uhr
EOS
Buchantiquariat Benz
Kirchgasse 17
8001 Zürich

Punkt, Punkt, Komma, Strich. Der Zeichner Hans Witzig
Referentin: Dr. phil. Anna Lehninger
Mittwoch, 8. November 2017, 19 Uhr
Biblion Antiquariat
Leonidas Sakellaridis
Kirchgasse 40
8001 Zürich

Monstra in der Zürcher Flugblattsammlung "Wickiana"
Referentin: Prof. Dr. Rosmarie Zeller
Mittwoch, 15. November 2017, 19 Uhr
August Laube Buch- und Kunstantiquariat
Trittligasse 19
8001 Zürich

Ob altbekannt oder neu: Spannende Vorträge, welche die Herzen von Bücherfreunden höher schlagen lassen!

Mathias Gentinetta, Kupferdruckwerkstatt, zeigt:

"Variation - Figuration. bild-er-Zeugnisse. Zürich-Leipzig-Dresden"

 
Eine Ausstellung druckgraphischer Werke auf Papier bei
 
Kupferdruckwerkstatt Mathias Gentinetta, Eglistrasse 8, 8004 Zürich
 
von Donnerstag, 26. Oktober bis Sonntag, 12. November 2017
 

Der Titel der Ausstellung ist in mehrfacher Hinsicht sprechend. Einmal bezeichnet die Zusammenstellung den wechselseitigen gedanklichen  Austausch zwischen den Kunstschaffenden der drei Städte. Weiter ist darunter zu verstehen eine zum Zeitgeist der heute allgegenwärtigen und oft monumentalen Malerei gleichwertige Positionierung der Druckgrafik als vielgestaltiges Medium des Subtilen und des Intimen.
Die mannigfaltigen Ausdrucksmöglichkeiten der Druckgrafik in der zeichnerischen Linie wie in der malerischen Fläche sowie in der Farbigkeit kommen ihr bei der differenzierenden Formulierung geistig-intellektueller Inhalte zugute. Der Aspekt des Geistigen als enorme Energiequelle steht für die Einzigartigkeit des Menschen. Diese Energiequelle wird in der virtuos eingesetzten zeichnerischen Linie prototypisch lebendig.
 
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 16 bis 20 Uhr / Samstag und Sonntag 13 bis 18 Uhr
 
Rahmenprogramm
Donnerstag, 26. Oktober 2017, 19 Uhr       Vernissage
Sonntag, 29. Oktober 2017, 16 Uhr             Führung durch die Ausstellung mit Matthias Fischer    
Mittwoch, 1. November 2017, 19 Uhr         Vortrag von Thomi Wolfensberger, Steindruckerei
                                                                      Wolfensberger, Zürich
                                                                      Die weltweit zunehmende Effizienz führt paradoxerweise
                                                                      zu einer Knappheit an höchsten Qualitäten von Papier
                                                                      und Druckfarben. Der Vortrag erhellt die drastischen
                                                                      folgen für Kunstschaffende und Druckereien mit heraus-
                                                                      ragenden künstlerischen und handwerklichen
                                                                      Ansprüchen. Zum Vortrag gibt es Demonstrationen
                                                                      in der Praxis.
Freitag, 3. November 2017, 19 Uhr              Vortrag zum Werk von Willi Sitte mit Valentin Magaro
Donnerstag, 9. November 2017, 19 Uhr      Vortrag zu verschiedenen Drucktechniken mit
                                                                      Mathias Gentinetta und Matthias Fischer
Sonntag, 12. November 2017, 16 Uhr          Führung durch die Ausstellung mit Matthias Fischer
                                                                      und anschliessend Finnissage mit kleinem Apéro
 
Eine interessante Ausstellung, deren Besuch zu empfehlen ist!
Weiter führende Informationen bringt auch ein Besuch unter www.kupferdruckwerkstatt.ch
 
           

Nächster Gilde-Stamm: Donnerstag, 26. Oktober 2017

Immer am letzten Donnerstag im Monat (ohne Juli) treffen sich die Mitglieder der Gilde Gutenberg zum Stamm. Da sitzen wir in gemütlicher Runde zusammen und fachsimpeln über Gutenberg, über Gott und die Welt und was uns sonst noch bewegt.




Ein bisschen Italianita in Zürich: Im Ristorante Ciao treffen wir uns zum monatlichen Stamm.

Das nächste Treffen:
Donnerstag, 26. Oktober 2017, ab 18.00 Uhr:
Ristorante Ciao/Luigi, Weinbergstr. 26, 8001 Zürich

Sonntag, 22. Oktober 2017

Offene Druckwerkstatt: Samstag, 4. November 2017

Auch im Jahr 2017 führt die Gilde Gutenberg die Tradition der Offenen Druckwerkstatt weiter. Immer am 1. Samstag im Monat sind Gäste herzlich willkommen!

Am Samstag, 4. November 2017, von 14 bis 17 Uhr sind Mitglieder der Gilde Gutenberg vor Ort
in der Burg Maur und demonstrieren den interessierten Besucherinnen und Besuchern den Umgang mit Bleisatz und Buchdr
uck.


In der Druckwerkstatt der Gilde Gutenberg erfahren Interessierte viel Wissenswertes über die geniale Erfindung von Johannes Gutenberg.
(Bild: Museen Maur).

 
Wir freuen uns auf ein zahlreiches und neugieriges Publikum.



Donnerstag, 3. August 2017

Samstag, 5. August 2017: Offene Druckwerkstatt

Auch im Jahr 2017 führt die Gilde Gutenberg die Tradition der Offenen Druckwerkstatt weiter. Immer am 1. Samstag im Monat sind Gäste herzlich willkommen!

Am Samstag, 5. August 2017, von 14 bis 17 Uhr sind Mitglieder der Gilde Gutenberg vor Ort
in der Burg Maur und demonstrieren den interessierten Besucherinnen und Besuchern den Umgang mit Bleisatz und Buchdr
uck.


In der Druckwerkstatt der Gilde Gutenberg erfahren Interessierte viel Wissenswertes über die geniale Erfindung von Johannes Gutenberg.
(Bild: Museen Maur).

 
Wir freuen uns auf ein zahlreiches und neugieriges Publikum.



"Muurmer Märt 2017": Offene Druckwerkstatt

Am Samstag und Sonntag, 2. u. 3. September 2017

findet das Spät-Sommer-Ereignis am Greifensee statt: Der Chilbi-Märt Muur. Rund um die Burg Maur warten zahlreiche Verkaufsstände auf Kundschaft. Zu diesem Anlass öffnet auch die Druckwerkstatt der Gilde Gutenberg ihre Tore und empfängt interessierte Besucherinnen und Besucher.

Mitglieder der Gilde Gutenberg sind an diesem Wochenende (jeweils von 14 bis 17 Uhr) bereit zur Information von Frauen, Männern und Jugendlichen, die sich für die revolutionäre Erfindung von Johhannes Gutenberg interessieren.


Am gleichen Ort ist auch der Kupferstecher Jan Leiser anwesend, der dem Publikum die Kunst seines speziellen Handwerks zeigt.

Wir freuen uns auf spannende Gespräche mit interessierten Besucherinnen und Besuchern.